Arrow left
Zurück zur Presse

PSD2 ermutigt die Banken für mögliche Kooperation mit FinTech-Lösungen

Haben Sie Bill Gates sagen gehört: „Banking is necessary, Banks are not“?

Der Gründer von Microsoft sagte es in den 1990er Jahren und es scheint, dass seine Meinung heute noch relevanter ist, als es vor 20 Jahren war.

Obwohl das erste E-Payment-System im Jahr 1994 gegründet wurde, es gibt immer noch viel Raum für beeindruckende Verbesserungen bei den Online-Zahlungen.

Der September 2019 wird Ihnen als eine Zeit in der Erinnerung bleiben, wenn die Banken aufgrund der vollständigen Umsetzung der PSD2 (Revised Payment Service Directive) ihre Monopol an Zahlungskarten verloren haben.

Und ja, wenn Sie kein aktiver Nachfolger dessen sind, was in der Bankenbranche passiert, sind wir hier, um Sie mit spannenden Neuigkeiten zu unterstützen. Ohne weitere Umschweife, werfen wir hier in diesem Artikel einen Blick darauf.

PSD2 und der Zweck davon

Bevor wir die Nummer 2 berühren, hier eine kurze Zusammenfassung von PSD1 für Sie:

Bereits im Jahr 2007 führte die PSD1 das Konzept „Zahlungsinstitut“ ein. Es wurde zu einer Grundlage für die Unternehmen, die mit Zahlungen umgehen können, aber wie die Banken keine Kundengelder annehmen können. Denken Sie an PayPal, und Sie verstehen diese Idee.

Darüber hinaus wurde das SEPA-Konzept (Single Euro Payment Area) geboren. Die Kombination beider Konzepte öffnete Türen zu verschiedenen FinTech-Lösungen wie einer von solchen: WestStein.

Jetzt, mehr als 10 Jahre danach, wird PSD2 ein höheres Ziel erreichen – Open Banking.

Dies bedeutet, dass die Banken lizenzierten Dritten Seite einen direkten Zugriff über APIs (Application Programming Interfaces) auf ihre Daten ermöglichen müssen. Dieser wichtige Schritt zielt darauf ab, elektronische Zahlungen sicherer zu machen und das Ökosystem der Finanzdienstleistungen zu erweitern.

Auswirkung der PSD2 Ihre Online-Zahlungen

Heute gehen Ihre Online-Zahlungen über Vermittler wie Mastercard, Visa, etc. oder über die Zahlungsverarbeitung Dienste wie PayPal zum Beispiel. Jeder zusätzliche Schritt fügt Ihrem ursprünglichen Kauf eine weitere Gebühr hinzu und erhöht das Risiko eines Hackerangriffs auf Ihre Daten.

Jedoch mit PSD2, hat Ihr ausgewählter Verkäufer, z. B. Amazon, nur eingeschränkten Zugriff auf Ihr Bankkonto, nachdem Sie ihm die Erlaubnis erteilt haben. Dadurch vermeiden sie zusätzliche Vermittlergebühren und leisten Sie sich niedrigere Preise und ein sicheres Einkaufserlebnis.

Darüber hinaus wird das AISP’s (Account Information Service Providers) erstellt, mit dieser Funktion können Sie alle Ihre Kontodaten für Bank- und Nichtbankkonten in einem einzigen Portal nachfolgen.

PSD2 wurde auch im 5. Annual Payment Forum diskutiert

Im Tat haben Banken grundsätzlich zwei Möglichkeiten ihre Kundenbasis vom Wechsel zu neuen Konkurrenten zu entmutigen:

  1. Bedeutende Investitionen zur Verbesserung ihrer Systeme;
  2. Integrierung von ausgelagerten FinTech-Lösungen.

Da viele Teilnehmer auf dem 5. Annual Payment Forum diskutiert haben, bereitet die erste Option offensichtlich allen Banken große Kopfschmerzen, weil dies da ein sehr teures Problem darstellt.

So hat die Lloyds Banking Group kürzlich angekündigt, eine neue Investition in Höhe von 3 Milliarden £ zu tätigen, um seine digitalen Fähigkeiten zu verbessern und gegen andere herausfordernde Banken und FinTechs anzutreten.

Es ist kein Wunder, dass 62% der europäischen Banken bereits in Software für Finanzdienstleistungen und Regulierung Technologien investieren, laut Europäischer Bankenverband.

WestStein will Banken helfen und finanzielle Ausgrenzung reduzieren

Wie Sie vielleicht in den letzten Nachrichten schon gehört haben, haben sich große Geldtransferunternehmen aus Großbritannien bereits für Business Services von WestStein als Lösung für ihr Geschäft entschieden.

Dennoch hat WestSteins CEO Theodore Blick eine größere Vision über eine Lösung für ungefähr 130 Millionen finanziell ausgeschlossene Europäer, worüber er in seinem Vortrag während des Zahlungsforums erzählte. Mit anderen Worten, alternative Finanzdienstleistungen und -produkte für die Kunden einzuführen, die bis jetzt nicht im Bankwesen waren. Dafür gibt es aber mehrere Gründe:

  • Schlechte Kredit-Geschichte;
  • Misstrauen gegenüber Banken;
  • Nicht ansässig sein;
  • Mangel an finanzieller Wissen;
  • Bankkonten sind zu teuer;
  • Keine erforderliche Dokumentation;
  • Finanzinstitute zu weit weg;
  • Arbeitslosigkeit oder inoffizielles Einkommen.

Das WestStein-Team ermutigt Sie als eine Einzelperson oder ein Unternehmen anstelle des Problems einen Teil der Lösung zu sein.

Wenn Sie diesen Artikel nützlich finden, werden Sie mögen, was wir Ihnen weiter anbieten!

Bleiben Sie dran, indem Sie unseren Newsletter abonnieren!